Schleudertraum
24. Februar 2017
11 Uhr

Auch wenn es die Politiker mit den seltsamen Frisuren und den gekippten Selbstbräunern nicht wahrhaben wollen: wir EU-People sind ganz schön zusammengewachsen über all die Jahre. Das Bild, das wir von den anderen Ländern im Kopf haben, wird nicht mehr aus Klischees und Urlaubskatalogbildern gespeist, sondern aus der Gewissheit, überall auf diesem Kontinent ein klein wenig Zuhause zu sein.

Dann aber kommt die Einladung nach Finnland – und man muss kurz überlegen, ob das überhaupt zur EU gehört. Was war da gleich wieder in Finnland, die Elche, die Rentiere, die beängstigenden Krimis – das ist alles eher Schweden.

Dann dämmert es, Aki und Mika Kaurismäki, die Filmemacher, das sind Finnen, und dann waren da noch die Leningrad Cowboys, der Formel-1-Fahrer Mika Häkkinen und Kimi Räikkönen.

Kurzum: all jene Europäer, deren Namen so klingen, als würden sie in Game Of Thrones jenseits der Mauer wohnen. Bloß, dass unsere Wildlinge sogar den Euro haben. Und jetzt, wo die nordische Ski-WM auch noch im finnischen Lahto stattfindet, werden dieser Tage sicher noch ein paar Mattis, Lasses und Heikkis dazukommen, die man dann kennt.

Wovon die Finnen unendlich viel haben, ist: Land (so groß wie Deutschland). Weniger haben sie hingegen: Menschen (etwa so viel wie Sachsen). Sie sprechen eine schräge Sprache, aber nicht so schräg wie Sachsen. Wie die Sachsen kommen auch die Finnen manchmal ins Schleudern, bei den Finnen macht das allerdings Spaß.

Womit wir wieder bei der Einladung nach Finnland wären: meine liebste Automarke Porsche nutzt den finnischen Überfluss an leerer Fläche nämlich für die wunderbarste Rutschpartie, die man sich vorstellen kann. Obwohl alle fünf Porsche die ich ausprobieren durfte (Panamera Turbo, GT3 RS, 911 Turbo, 911 Carrera 4S und 718 Cayman S) Automatikgetriebe haben, haben sie doch alle einen Schleudergang.

Das heißt dann The Porsche Driving Experience Winter. Ein ganzes Sumpfgebiet in Levi, das liegt nördlich von Winterfell, 160 Kilometer vom Nordpol entfernt, ließ man hier kontrolliert zu einer großen Eisplatte gefrieren, auf der ich und Supermodel Lars Burmeister herumschlittern durften.

Zweimal musste ein Cayenne anrücken, weil es mich da aus der Bahn geworfen hat.

Von einem Longboard, bei dem wir die Röllchen abgeschabt hatten ließen wir uns da über die Eisfläche flitzen, so glatt wie der Große Spiegel der Schneekönigin.

Die aber kommt leider aus Schweden ne, aus Dänemark.

In Kooperation mit Porsche