Bittersweet
04. Juni 2017
00 Uhr

Oft haben Charity-Veranstatungen einen bitteren Beigeschmack. Superreiche Promis kommen First Class eingeflogen, wohnen in teuren Hotels, lassen es für diesen oder jenen guten Zweck krachen, Champagner „all night long„.

Klar könnte man auch ein Charity-Picknick machen und Würstchen grillen – aber am Ende käme nur ein Bruchteil der Spendensumme zusammen, also ist es am Ende doch meistens ein guter Deal für all jene, die es dringend brauchen. Und für die Bedürftigen auch.

Ich sage mir immer: Wir feiern sowieso, also warum nicht gleich so, dass es auch etwas bringt – außer dem Kater am nächsten Morgen.

Somit freue ich mich auf die Aktionswoche des italienischen Traditionshauses Campari – weil man sich sicher sein kann, dass der einzige bittere Beigeschmack jener der Cocktails ist, und das gewollt.

Zum fünften Mal findet die Negroni Week weltweit in über 60 Ländern statt, jeder verkaufte Drink nimmt auch etwas für gute Zwecke ein.

Das eigene Karma mit köstlichen Drinks aufzubessern, gefällt mir sehr gut. Also bin ich für euch in fünf Städte gereist und habe die außergewöhnlichen Barkeeper in ihren noch außergewöhnlicheren Bars besucht, welche an der Negroni Week teilnehmen.

Von Berlin, einer der angesagtesten Barstädte der Welt, bis in die USA, das Land indem die Negroni Week ins Leben gerufen wurde, weiter in die Hauptstadt Portugals, die man als Bar-Stadt nicht unterschätzen sollte. Meine letzten zwei Stops habe ich in London, dem Zentrum der Cocktail und Barszene Europas, und in Mailand, der Heimat von Campari, gemacht.

Die Negroni Week findet vom 5. bis zum 11. Juni weltweit zum fünften Mal statt, in Deutschland sogar mit mehr als 750 Bars!

Also macht es wie ich, ladet Euer Karma-Konto auf und genießt den bitteren Beigeschmack weil es sich in diesem Fall mehr als lohnt.

#Negroniforlove #negroniweek #campari

In Kooperation mit Campari