Talking Tequila 5 – Das Große Finale
14. Juni 2018
16 Uhr

Anzeige

Die Welt verwandelt sich immer mehr zu einem großen Ferienparadies. Das bringt die Globalisierung wohl so mit sich, egal wo man hinfährt, es sind auch schon chinesische oder englische Touristen vor Ort – und natürlich die allgegenwärtige Reisegruppe aus Schwaben. Reisen ist etwas Gutes, sage ich mir, vielleicht bringt es der Menschheit etwas, sich selbst besser kennenzulernen. Auf andere Kulturen zu treffen, bedeutet vielleicht, diese auch zu verstehen. Aber ich fürchte, so ist es nicht immer, viele Reisende konsumieren einfach, und weil Sie es nicht anders verdienen, präsentiert man Ihnen keine authentischen Länder mehr, sondern die Disneyversion davon.

Als Supertramp gilt es diesen Inszenierungen zu umgehen – und ich meine, dass es mir nirgendwo so gut gelungen ist, als in Mexiko. Das Land gilt ja bis heute in weiten Teilen als gefährlich, was ich nicht nachvollziehen kann. Manchmal frage ich mich, ob die Mexikaner dieses Image auch pflegen, um Reisegruppen fernzuhalten. Ist natürlich ein Quatschgedanke. Meine erste Mexikoreise faszinierte mich so sehr, dass ich kurzerhand beschloss, da zu bleiben.   Ich jobbte damals als Model – für die mexikanische GQ by the way und ich war sogar Gast der „GQ Men Of The Year Mexico“. Beinahe hätte ich in einer Garage in Roma, dem wunderschönsten Viertel der Stadt eine Bar eröffnet, leider schnappte mir American Apparel die Location vor der Nase weg.  

Wer weiß, vielleicht würde ich heute glücklich mit einer wunderschönen Mexikanerin und unseren vier dicken Kindern und einem beachtlichen Schnauzer im Gesicht dort leben? Und es gab wirklich viele tolle Mexikanerinnen, die ich damals – nun ja – kennengelernt habe. Ich düste auf meinem Longboard durch die Straßen und streifte viele Blicke aus schönen dunklen Augen.   Auf meiner fantastischen Reise mit Patron, dem köstlichsten Tequila der Welt, führte mich nun die letzte Station glücklicherweise nach Mexiko zurück. Mit meinem Reisebegleiter, Bar-Impresario Marcel Baumann, setzte ich mich auf das Haus, in dem ich früher wohnte und genoss einen Schluck (nicht ohne mulmiges Gefühl, ich habe damals ein schweres Erdbeben erlebt, oder besser überlebt, und wäre beinahe aus dem Haus gehüpft, aber das ist eine andere Geschichte).   Zusammen fuhren wir nach Guadalajara, zur Hacienda Patron, dort erlebten wir die Herstellung von der Agave bis hin zum Patron Tequila, ein Ausflug an den Ursprung sozusagen. Eine Mariachi-Gruppe sang auch für uns – und die sind immer irgendwie authentisch, immerhin Teil des Weltkulturerbes.   Der Tequila gehört meines Erachtens dringend auch auf diese Liste. ¡Salud!   Zu guter Letzt noch der König unter den Tequila-Drinks – die Margarita:  

Perfect Patrón Margarita

Margarita2

  • 50 ml Patrón Silver
  • 20 ml Patrón Citronge
  • 25 ml Limettensaft
  • 5 ml Agavendicksaft

   

In Kooperation mit Patrón Tequila